Hauptinhalt

Suche

[Sanktionen]

Ist die Aufnahme ins Strafregister vorgesehen?

Verwaltungsstrafen (laut Artikel 4 Absatz 1 des Gesetzesdekrets vom 25. März 2020, Nr. 19) werden nicht ins Strafregister aufgenommen. Aufgenommen werden dagegen Verurteilungen für die neue Übertretung laut Artikel 4 Absätze 6 und 7, die das absolute Verbot betrifft, die eigene Wohnstätte zu verlassen, wenn man positiv auf das Covid-19-Virus getestet wurde und in Quarantäne bleiben muss, es sei denn, eine der Begünstigungen gemäß den Artikeln 163 und 175 des Strafgesetzbuchs kommt zum Tragen. Diese Verurteilung scheint auch dann im Strafregister auf, wenn die Bescheinigung auf Antrag einer Behörde ausgestellt wurde.

Quelle: Regierung Italien, Ministerrat (Übersetzung Agentur für Bevölkerungsschutz in Zusammenarbeit mit dem Amt für Sprachangelegenheiten) - Stand: 04.04.2020

[Sanktionen]

Welche Sanktionen sind ab dem 26. März bei Verletzung von Bestimmungen vorgesehen?

Ab dem 26. März, mit Inkrafttreten des Gesetzesdekretes vom 25. März 2020, Nr. 19, sind die Strafen strenger und werden unmittelbar vollzogen. Allgemein ist bei Verstoß gegen Maßnahmen zur Eindämmung der Epidemie eine verwaltungsrechtliche Geldbuße in Höhe von 400 bis 3000 Euro vorgesehen. Erfolgt der Verstoß unter Verwendung eines Fahrzeugs, können Strafen in Höhe bis zu 4000 Euro verhängt werden. Darüber hinaus kann bei Verstößen gegen die Maßnahmen zur Eindämmung des Virus, die für Gastbetriebe, Sport-, Spiel- und Unterhaltungstätigkeiten, für Firmen, freiberuflich Tätige oder Handelsbetriebe gelten, die sofortige Schließung für bis zu 30 Tage angeordnet werden. Bei wiederholten Verstößen verdoppeln sich die Geldbußen, d.h. sie rangieren von 800 Euro bis 6000 Euro bzw. Können sich auf 8000 Euro belaufen, wenn der Verstoß unter Benutzung eines Fahrzeugs erfolgt; Nebenstrafen werden im Höchstausmaß verhängt. Wer positiv auf Covid-19 getestet wurde und sich nicht an die Quarantäne hält, unterliegt strafrechtlichen Bestimmungen, das heißt einer Haftstrafe von drei bis achtzehn Monaten und der Zahlung einer Geldbuße in Höhe von 500 bis 5000 Euro, ohne Abgeltungsmöglichkeit. Steht der Verstoß gegen die Eindämmungsmaßnahmen in Zusammenhang mit einem Verbrechen, gilt in jedem Fall die strafrechtliche Verantwortung für diese schwerwiegendere Straftat. Ein Beispiel: Falscherklärungen in Ersatzerklärungen, die der Polizei bei Kontrollen ausgehändigt werden, sind strafbare Handlungen, die sofort zur Anzeige führen. Verstöße gegen die Quarantäne, wenn beispielsweise Personen, die positiv auf das Covid-19-Virus getestet wurden, das Haus verlassen und dadurch die Krankheit verbreiten, können eine Anzeige für schwerwiegende Straftaten zur Folge haben (Epidemie, Tötung, Verletzungen), die streng bestraft werden, bis hin zu lebenslangen Gefängnisstrafen.

Quelle: Regierung Italien, Ministerrat (Übersetzung Agentur für Bevölkerungsschutz in Zusammenarbeit mit dem Amt für Sprachangelegenheiten) - Stand: 04.04.2020

[Gesundheit, Prävention und Behandlung]

Gibt es Beschränkungen für einen Ortswechsel für Personen, die Symptome einer Atemwegsinfektion und Fieber über 37,5 haben?

Ja. In diesem Fall muss man zu Hause bleiben, sich mit dem eigenen Hausarzt in Verbindung setzen und den Kontakt mit anderen Personen so weit wie möglich einschränken.

Quelle: Regierung Italien, Ministerrat (Übersetzung Agentur für Bevölkerungsschutz in Zusammenarbeit mit dem Amt für Sprachangelegenheiten) - Stand: 31.03.2020

[Gesundheit, Prävention und Behandlung]

Was ist ein "Covid-19-Verdachtsfall", bei dem ein Test durchgeführt werden muss?

Zu den Verdachtsfällen zählt man:

  • eine Person mit akuten Atemwegsbeschwerden (plötzliches Auftreten von Fieber über 37,5 Grad, Husten und starke Atemschwierigkeiten),
  • eine Person, die sich 14 Tage vor dem Auftreten von Symptomen in einem Gebiet aufgehalten oder dort ihren Wohnsitz hat, wo es zu Infektionen gekommen ist (Risikozone),
  • eine Person mit akuten oder auch nur leichten Atemwegsbeschwerden, die in den 14 Tagen vor Auftreten der Symptome in engem Kontakt mit einem wahrscheinlichen (positiv getesteten) oder bestätigten Covid-19-Fall war,
  • eine Person mit einem so kritischen Krankheitsbild (schwere Atemnot), dass eine Einlieferung ins Krankenhaus angezeigt ist, auch wenn sie sich nicht in einer Risikozone aufgehalten hat oder engen Kontakt zu einem Covid-19-Fall hatte.
Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb, Stand: 19.03.2020

[Gesundheit, Prävention und Behandlung]

Wie wird "enger Kontakt" definiert?

Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) definiert "engen Kontakt" folgendermaßen: 

  • eine Person, die mit einem Covid-19-Fall im selben Haushalt lebt,
  • eine Person, die direkten physischen Kontakt mit einem Covid-19-Fall hatte,
  • eine Person, die direkten, ungeschützten Kontakt mit den Sekreten eines Covid-19-Falles hatte (z.B. mit bloßen Händen ein benutztes Papiertaschentuch anfassen),
  • eine Person, die direkten Kontakt (sich gegenüber stehend) mit einem Covid-19-Fall hatte, mit weniger Abstand als 2 Meter und mindestens 15 Minuten,
  • eine Person, die sich mit einem Covid-19-Fall in einem geschlossenen Raum aufgehalten hat,  mit weniger Abstand als 2 Meter und ohne geeignetes Schutzmaterial (z.B. Aula, Sitzungssaal, Wartezimmer),
  • das Gesundheitspersonal oder eine andere Person, die direkt einen Covid-19-Fall betreut oder Labormitarbeiter, die Proben eines Covid-19-Fall behandeln und ohne Schutzausrüstung oder ohne angemessene Schutzausrüstung arbeiten,
  • eine Person, die in einem Zug, Flugzeug oder anderem Verkehrsmittel zwischen zwei Sitzen in jeder Fahrtrichtung zu einem Covid-19-Fall gesessen ist; auch die Mitreisenden und das zuständige Zug-/Flugpersonal zählen zu den engen Kontakten.

Das Sanitätspersonal beurteilt das individuelle Risiko einer Person, sich angesteckt zu haben. Dabei kann auch bei einer kürzeren Dauer oder einer anderen Art von Kontakt festgestellt werden, dass ein großes Ansteckungsrisiko bestand.

Quelle: Gesundheitsministerium/ECDC, Übersetzung: Südtiroler Sanitätsbetrieb, Stand: 29.09.2020

[Gesundheit, Prävention und Behandlung]

Welche Symptome hat eine Person mit Covid-19?

Die Symptome für Covid-19 sind je nach Schweregrad der Krankheit sehr unterschiedlich. Sie reichen vom gänzlichen Fehlen von Symptomen (asymptomatisch) über Fieber, Husten, Halsschmerzen bis zu Schwächegefühl, Erschöpfung und Muskelschmerzen; bei schwerem Verlauf kann es zu einer Lungenentzündung, akutem Lungenversagen, Sepsis und septischem Schock kommen, was zum Tode führen könnte.

Die häufigsten Symptome von Covid-19 sind:Fieber über 37,5 Grad und Schüttelfrost

  • plötzlich auftretender Husten
  • Atemnot
  • teilweiser oder gänzlicher Verlust des Geruchssinns, Verlust oder Veränderung des Geschmacksinns
  • Erkältung oder triefende Nase
  • Halsschmerzen 
  • Durchfall (besonders bei Kindern).   

Quelle: Gesundheitsministerium (Übersetzung Südtiroler Sanitätsbetrieb), Stand: 29.09.2020

[Gesundheit, Prävention und Behandlung]

Wie lange dauert die Inkubationszeit?

Unter Inkubationszeit versteht man den Zeitraum von der Ansteckung bis zur Ausprägung der ersten klinischen Symptome. Derzeit wird geschätzt, dass die Inkubationszeit zwischen 2 und 11 Tagen, maximal bis zu 14 Tagen, beträgt.

Quelle: Gesundheitsministerium (Übersetzung Südtiroler Sanitätsbetrieb) Stand: 27.02.2020

[Gesundheit, Prävention und Behandlung]

Wie wird das Coronavirus von Mensch zu Mensch übertragen?

Das Coronavirus ist ein Atemwegsvirus, das vor allem durch engen Kontakt mit einer erkrankten Person übertragen wird. Der hauptsächliche Übertragungsweg ist jener über Tröpfcheninfektion infizierter Personen, z.B.

  • durch Speichel, beim Husten oder Niesen,
  • durch direkten Kontakt mit Personen,
  • über die Hände, z.B. indem Mund, Nase oder Augen mit verunreinigten (ungewaschenen) Händen berührt werden.

In seltenen Fällen kann eine Ansteckung auch über den Stuhl erfolgen. Studien, die die Übertragungswege des Virus besser belegen sollen, werden durchgeführt. 

Quelle: Gesundheitsministerium (Übersetzung Südtiroler Sanitätsbetrieb) Stand: 27.02.2020

[Gesundheit, Prävention und Behandlung]

Kann die Infektion mit dem Coronavirus auch von jemandem übertragen werden, der keine Symptome zeigt (asymptomatisch ist)?

Ja, infizierte Personen übertragen das Virus, unabhängig davon, ob sie Symptome haben oder nicht. Deshalb ist es so wichtig, dass alle erkrankten Personen mittels Test ausfindig gemacht und isoliert werden und je nach Schweregrad der Krankheit auch behandelt werden. Auch bestätigte, aber asymptomatische Fälle müssen isoliert werden, um Kontakte zu anderen Personen zu unterbinden. Auf diese Weise wird die Infektionskette unterbrochen.
Deshalb ist es auch so wichtig, einen Abstand von wenigstens 1 Meter zu anderen Personen einzuhalten, Mund und Nase mit der Armbeuge oder einem Taschentuch zu bedecken, wenn man niesen muss, die Hände regelmäßig zu waschen und zu Hause zu bleiben, wenn man Symptome hat oder wenn es der Arzt/die Ärztin oder der Hygienedienst vorschreibt. Es ist auch wichtig, eine Maske zu tragen, wenn man den vorgeschriebenen Abstand und die anderen Vorbeugemaßnahmen nicht einhalten kann.

Quelle: Gesundheitsministerium (Übersetzung Südtiroler Sanitätsbetrieb), Stand: 29.09.2020

[Gesundheit, Prävention und Behandlung]

Was kann ich tun, um mich zu schützen?

Halten Sie sich über die Ausbreitung der Pandemie auf dem Laufenden und wenden Sie die folgende Maßnahmen zum eigenen Schutz an: 

  • häufiges Händewaschen; 
  • einen Mund-Nasen-Schutz tragen;
  • den nahen Kontakt mit Personen, die an akuten Atemwegsinfekten leiden, meiden;
  • Umarmungen und Händeschütteln meiden;
  • bei sozialen Kontakten die Abstandsregeln einhalten;
  • in ein Taschentuch niesen und/oder husten und dabei den direkten Kontakt der Hände mit den Atemwegssekreten meiden;
  • die gemeinsame Benutzung von Flaschen und Gläsern meiden;
  • sich nicht mit den Händen in die Augen, Nase oder Mund fassen;
  • ohne ärztliche Verschreibung keine antiviralen oder antibiotischen Medikamente einnehmen;
  • Oberflächen mit Desinfektionslösungen auf Chlor- oder Alkoholbasis reinigen;

Wenn Sie Fieber, Husten und Atembeschwerden haben und glauben, in engem Kontakt zu einem Covid-19-Patienten gewesen zu sein:

  • Bleiben Sie zu Hause. Gehen Sie nicht in die Notaufnahme oder in das Hausarztambulatorium. Rufen Sie Ihren Hausarzt oder Kinderarzt an.
  • Rufen Sie die Notrufnummer 112 nur an, wenn es absolut notwendig ist.  

Quelle: Gesundheitsministerium und Südtiroler Sanitätsbetrieb, Stand: 19.05.2020