Hauptinhalt

Suche

[Schwangerschaft]

Gibt es psychologische Hilfe für Schwangere und Wöchnerinnen?

Die Krankenhäuser bieten psychologische Hilfe an:

  • Krankenhaus Bozen: psychologische Assistenz auf Anfrage und/oder bei medizinischer Indikation, erreichbar unter der Telefonnummer 0471 435146
  • Krankenhaus Brixen: Psychologischer Dienst Brixen/Sterzing, erreichbar von Montag bis Freitag von 8.30 bis 17 Uhr unter der Telefonnummer 0472 813100
  • Krankenhaus Bruneck: Psychologischer Dienst des Gesundheitsbezirks Bruneck, erreichbar von Montag bis Freitag von 8.30 bis 17 Uhr unter der Telefonnummer 0474 586220
  • Krankenhaus Meran: Psychologischer Dienst des Gesundheitsbezirkes Meran, erreichbar von Montag bis Freitag von 8.30 bis 17 Uhr unter der Telefonnummer 0473 251000. Bei Notfall: 366 6209403
  • Krankenhaus Schlanders: Psychologischer Dienst des Gesundheitsbezirkes Meran, erreichbar von Montag bis Freitag von 8.30 bis 17 Uhr unter der Telefonnummer 0473 251000.

Hilfe findet man auch unter www.dubistnichtallein.it

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb, Stand: 18.06.2020

[Schwangerschaft]

An wen kann ich mich wenden, wenn ich noch Fragen habe?

  • Krankenhaus Bozen: Montag bis Freitag, tagsüber unter der Telefonnummer 333 6180551 und täglich rund um die Uhr unter der Telefonnummer 0471 438624 oder 438632 (Kreißsaal)
  • Krankenhaus Brixen: Montag bis Freitag, tagsüber unter der Telefonnummer 0472 812572 und täglich rund um die Uhr unter der Telefonnummer 0472 812599 oder 812573 (Kreißsaal)
  • Krankenhaus Bruneck: Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr unter der Telefonnummer 0474 581339 und täglich rund um die Uhr unter der Telefonnummer 0474 581600 (Kreißsaal)
  • Krankenhaus Meran: Montag bis Freitag tagsüber im gynäkologischen Ambulatorium unter der Telefonnummer 0473 264080. Primar Dr. Heidegger: 0473 267934. Täglich rund um die Uhr unter der Telefonnummer 0473 264140 (Kreißsaal)
  • Krankenhaus Schlanders: täglich rund um die Uhr unter der Telefonnummer 0473 735958 (diensthabende Hebamme)

Weitere Informationen zum Thema „Schwanger sein in Coronazeiten“ sind auch unter den Downloads zu finden.

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb, Stand: 13.04.2020

[Ältere Generation]

Ich nehme mehrere Medikamente für meine chronischen Krankheiten. Bin ich dadurch geschwächt und kann mich leichter mit dem neuartigen Coronavirus infizieren? Soll ich die Therapien aussetzen?

Die Medikamente für die chronischen Krankheiten sind wichtig, um Symptome und Krankheitsverlauf unter Kontrolle zu halten. Sie sollen also nicht ausgesetzt werden, es sei denn, der behandelnde Arzt/die behandelnde Ärztin ordnet etwas anderes an.

Quelle: Gesundheitsministerium (Übersetzung Südtiroler Sanitätsbetrieb), Stand: 31.03.2020

[Ältere Generation]

Ich leide an Bluthochdruck und nehme deshalb ACE-Hemmer und Sartane: Stimmt es, dass diese Medikamente den Schweregrad von Covid-19 verschlimmern können?

Es gibt derzeit keinen wissenschaftlichen Beweis, dass zwischen dem Einsatz von blutdrucksenkenden Mitteln und einer Verschlechterung des Verlaufes der Krankheit Covid-19 ein Zusammenhang besteht. Ändern Sie daher nicht die laufende Therapie und wenden Sie sich im Zweifel an Ihren behandelnden Arzt/Ihre behandelnde Ärztin.

Quelle: Gesundheitsministerium (Übersetzung Südtiroler Sanitätsbetrieb), Stand: 31.03.2020

[Ältere Generation]

Meine Hausärztin hat mir für meine Gelenksschmerzen antientzündliche nicht-steroidale Medikamente verschrieben (z.B. Ibuprofene): Stimmt es, dass sich die Krankheit Covid-19 dadurch verschlechtern könnte?

Es gibt derzeit keinen wissenschaftlichen Beweis, dass zwischen dem Einsatz von Ibuprofene und der Verschlechterung des Verlaufes der Krankheit Covid-19 ein Zusammenhang bestehen könnte. Ändern Sie daher nicht die laufende Therapie und wenden Sie sich im Zweifel an Ihren behandelnden Arzt/Ihre behandelnde Ärztin.

Quelle: Gesundheitsministerium (Übersetzung Südtiroler Sanitätsbetrieb), Stand: 31.03.2020

[Ältere Generation]

Schützt mich die Impfung gegen die saisonale Grippe vor dem neuartigen Coronavirus?

Nein, das neuartige Coronavirus und das Virus der saisonalen Grippe sind verschiedene Erreger. Die Impfung gegen die Virenstämme der saisonalen Grippe bedeuten keinen wirksamen Schutz gegen das Virus, das die Krankheit Covid-19 verursacht.

Quelle: Gesundheitsministerium (Übersetzung Südtiroler Sanitätsbetrieb), Stand: 31.03.2020

[Gesundheit, Prävention und Behandlung]

Ich habe einen Abstrich gemacht. Wie erfahre ich das Testergebnis?

Wenn Sie einen Abstrich für SARS-CoV-2 (Coronavirus) gemacht haben,

  • erhalten Sie entweder direkt nach dem Test einen Code. Mit Ihrer Steuernummer und diesen Code können Sie dann nach ein paar Tagen unter Online-Befunde ihr Testergebnis abrufen;
  • oder Sie müssen bei der Testung eine E-Mail-Adresse und italienische Mobiltelefonnummer angeben. Sie bekommen dann per SMS einen Code, den Sie zum Öffnen des E-Mail-Anhangs (Testergebnis) brauchen. Achtung: Bitte achten Sie dringend darauf, dass die Nummer des eigenen Mobiltelefons und die Mailadresse korrekt angegeben und vor Abgabe noch einmal überprüft werden, damit es bei der Zustellung der Testergebnisse zu keinen Problemen kommt. Kontrollieren Sie bitte auch Ihren Spam-Ordner!
Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb, Stand: 12.04.2021

[Covid-19-Impfung - Die Impfstoffe]

Welche Impfstoffe stehen zur Verfügung?

Zur Zeit stehen in Italien die Impfstoffe Pfizer und BioNTech, Moderna, Vaxzevria (ex AstraZeneca) und Johnson & Johnson zur Verfügung.

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb, Agenzia italiana del farmaco, Infovac; Stand: 29.04.2021

[Covid-19-Impfung - Die Impfstoffe]

Welche weiteren Impfstoffe könnten demnächst zum Einsatz kommen?

In der EU wird eine Zulassung des russischen Vektorimpfstoffs "Sputnik V" des Gamaleja-Instituts für Epidemiologie und Mikrobiologie beabsichtigt. Dieser Impfstoff kommt bereits in Russland zum Einsatz. Auch er kann gut gelagert werden, benötigt werden zwei Impfdosen. Ein weiterer möglicher Impfstoffkandidat für die EU ist der mRNA-Impfstoff "CVnCoV" des Tübinger Unternehmens CureVac. Außerdem prüft die Europäische Arzneimittel-Agentur zurzeit einen Impfstoff aus den USA: den proteinbasierten Totimpfstoff "NVX-CoV2373" der Firma Novavax. Diese proteinbasierte Methode stellt ein bereits bewährtes Verfahren bei Impfstoffen dar.   

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb, Agenzia italiana del farmaco, Infovac; Stand: 29.04.2021

[Covid-19-Impfung - Die Impfstoffe]

Was sind das für Impfstoffe, die jetzt zum Einsatz kommen?

Der Impfstoff, der von den Firmen Pfizer und BioNTech entwickelt wurde, heißt Covid-19 mRNA BNT162b2 (Comirnaty). Der Impfstoff, der von der Firma Moderna entwickelt wurde, heißt mRNA -1273. Beides sind sogenannte ""Boten-Impfstoffe"". Der Impfstoff der Firma AstraZeneca heißt Vaxzevria. Der Impfstoff der Firma Johnson & Johnson heißt Covid-19 Janssen. Bei beiden handelt es sich um einen Vektorimpfstoff. Auf Grundlage des Rundschreibens des italienisches Gesundheitsministeriums vom 11.06.2021 (Ministero della Salute) werden die beiden Vektorimpfstoffe Vaxzevria von AstraZeneca und Janssen von Johnson & Johnson nur mehr an Personen ab 60 Jahren verabreicht. Produktinformationen zu den Impfstoffen finden Sie unter coronaschutzimpfung.it (Downloads).

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb, Agenzia italiana del farmaco, Infovac; Stand: 15.06.2021