Hauptinhalt

Suche

[Impfpflicht für über 50-Jährige]

Wie hoch ist die Geldstrafe?

Das Bußgeld beträgt einmalig 100 Euro, sprich jeder Bürger und jede Bürgerin kann nur einmal im Leben mit diesem Bußgeld belegt werden.

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb; Stand: 08.04.2022

[Impfpflicht für über 50-Jährige]

Ich habe den Bußgeldbescheid erhalten, was soll ich tun?

Falls Sie ein Einschreiben über die Einleitung des Sanktionsverfahrens erhalten haben sollten, und Gegenargumente vorbringen möchten, können Sie innerhalb der nicht verlängerbaren zehn (10) Tage nach Erhalt des Einschreibens eine Meldung (Ticket) an https://strafevaxsanzione.sabes.it machen. Dort können Sie Ihre Begründung des Antrages und Kopien aller nützlichen Unterlagen einfügen, um uns die Bewertung Ihres Falles zu ermöglichen. 

Die nützlichen Dokumente sind: 

- erhaltenes Einschreiben “Mitteilung der Einleitung des Sanktionsverfahrens” (die Nummern auf der ersten Seite ermöglichen es uns, Ihre Steuernummer mit unserem Gutachten zu verknüpfen); 

- Impfbefreiung / Impfaufschub, ausgestellt laut Ministeriellen Rundschreiben zur Impfbefreiung; 

- Genesungsbescheinigung oder positiver Abstrich (falls außerhalb Südtirols durchgeführt), falls vorhanden; 

- Impfbescheinigung (der außerhalb Südtirol durchgeführten Impfungen) mit allen Inhalten, u.a. Impfdatum, Impfstoff, Angabe des Staates oder des Ortes der Impfung, falls vorhanden;  

- gültiger Personalausweises vorne/hinten; 

- ausgefüllte Eigenerklärung “Erklärung anstelle der eidesstattlichen Versicherung”, zum Download bereit im untersten Bereich “Anhänge” der Seite https://strafevaxsanzione.sabes.it/app/#/app/faq die für alle vorgelegten Unterlagen bestätigen soll, dass die Dokumente, dem Original in Ihrem Besitz entsprechen. 

N.B. Personen ohne SPID (digitale Identität) oder ohne Steuernummer und Gesundheitskarte können sich nach wie vor per E-Mail an die Adresse infovax@sabes.it wenden. Dies auch, wenn das Ticketing nicht funktioniert. Notwendige Unterlagen sind bereits oben angeführt, inklusiv Ihrer Begründung des Antrages und eine Handynummer. 

Telefonische Auskunft erteilt auch das Bürgertelefon 800 751 751. 


Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb; Stand: 15.11.2022

[Impfpflicht für über 50-Jährige]

Kann ich Berufung einlegen?

Wenn der Bürger oder die Bürgerin gegen die von der Agentur der Einnahmen- Eintreibung (AdER) verhängte Strafe Einspruch erheben möchte, muss er sich innerhalb von 30 Tagen nach Erhalt des Bußgeldbescheids an das Friedengericht wenden. Im Laufe des Verfahrens muss der Bürger oder die Bürgerin nachweisen, dass er/sie von der Impfpflicht befreit ist.

Das Friedensgericht kann sich das Recht vorbehalten, einen CTU zu ernennen, d.h. einen gerichtlich bestellten technischen Berater, dessen Kosten vom Kläger im Voraus bezahlt werden und zu dem einheitlichen Beitrag für die Einleitung des Verfahrens hinzukommen. Im Falle eines Rechtsstreits übernimmt die Staatsadvokatur die Schirmherrschaft von AdER.


Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb; Stand: 08.04.2022

[Impfpflicht für über 50-Jährige]

Ich habe eine Impfbefreiungsbescheinigung in Papierform. Gilt diese Bescheinigung für die Zwecke der Befreiung als gültig?

Die bisher in Papierform ausgestellten Befreiungen der Covid-19-Impfung sind bis spätestens 27. Februar 2022 gültig, danach können sie nicht mehr verwendet werden. Ab dem 08. Februar 2022 kann sich jeder, der im Besitz einer Papierbescheinigung ist, an einen autorisierten Arzt/Ärztin (seinen Hausarzt, ausgewählte Impfärzte) wenden, der dem Patienten bzw. der Patientin eine neue Bescheinigung in digitaler Form ausstellt. Im Falle einer Befreiung kann der Arzt/die Ärztin, der/die die ursprüngliche Papierbescheinigung ausgestellt hat, diese in digitaler Form neu ausstellen, ohne dass sich die betreffende Person einer weiteren Untersuchung unterziehen muss.

Quellen

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb; Stand: 08.04.2022

[Impfpflicht für über 50-Jährige]

Ich kann kein Ticket eröffnen, was soll ich tun?

Wenn Sie nicht in der Lage sind, innerhalb von zehn Tagen nach Erhalt des Bescheids über die Einleitung der Sanktionsmaßnahme, ein Ticket beim zuständigen Sanitätsbetrieb https://strafevaxsanzione.sabes.it/app/#/app/login zu eröffnen, um Ihre Nichtimpfung zu begründen und gegebenenfalls die für die Beurteilung der Impfausnahme erforderlichen Unterlagen beizufügen, können Sie eine E-Mail an infovax@sabes.it senden, in der Sie in der Betreffzeile "Sanktion" oder "Strafe" angeben und erklären, warum Sie nicht in der Lage waren, das Ticket zu eröffnen und die erforderlichen Daten und Unterlagen beizufügen.

Welche Daten sind erforderlich?

  • Vorname
  • Nachname
  • Geburtsdatum
  • Abgabenordnung
  • E-Mail Adresse
  • Wohnort
  • Eigenerklärung (obligatorische Anlage)
  • Identifikationsnummer der Mitteilung über die Einleitung des Sanktionsverfahrens
  • Datum des Eingangs

 Der Sanitätsbetrieb übernimmt keine Verantwortung für die Richtigkeit der Daten. Insbesondere wenn die Person ein falsches Empfangsdatum der Mitteilung angibt, können die zehn Tage ab Erhalt der Mitteilung abgelaufen sein. Es ist daher zu beachten, dass eine vom Sanitätsbetrieb ausgestellte Bescheinigung und die anschließende Mitteilung der "bestätigten Meldung" an die Person NICHT dazu berechtigt, ein Recht auf Befreiung in Anspruch zu nehmen, weil die Meldung verspätet erfolgt ist. Der Sanitätsbetrieb behält sich das Recht vor, gegen Falschangaben gemäß dem Präsidialerlass 445/2000 vorzugehen.

Der Sanitätsbetrieb verfügt über zehn Tage, um die vorgelegten Bescheinigungen zu prüfen, und muss innerhalb dieser Frist, einschließlich eines eventuellen Gesprächs mit der betroffenen Person, den AdER über die Gültigkeit des Antrags auf Impfausnahme informieren.

Wenn der zuständige Sanitätsbetrieb nicht bestätigt, dass die Impfpflicht nicht besteht oder nicht erfüllt werden kann, stellt die AdER die vorgesehene Strafe über 100 € aus.

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb; Stand: 08.04.2022

[Impfung Covid-19 - Verfügbare Impfstoffe]

Welche Impfstoffe stehen zur Verfügung?

Zur Zeit stehen in Italien die Impfstoffe Pfizer und BioNTech, Moderna, Vaxzevria (ex AstraZeneca), Johnson & Johnson und Nuvaxovid (Novavax) zur Verfügung.

Außerdem stehen mit September 2022 für die erste und zweite Auffrischungsdosis die neuen, an die Omicron-Varianten angepassten bivalenten Impfstoffe Comirnaty (Pfizer/BioNtech) und Spikevax (Moderna) zur Verfügung.

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb, Agenzia italiana del farmaco, Infovac; Stand: 30.09.2022

[Impfung Covid-19 - Verfügbare Impfstoffe]

Was ist in einem Boten-RNA-Impfstoff enthalten und wie wirkt er?

Eine Boten-RNA ist ein kleines Stück des genetischen Codes, der benötigt wird, um eines oder mehrere Virus-Eiweiße herzustellen. Im Fall der Impfung gegen das Coronavirus enthält die Boten-RNA lediglich die Information zur Herstellung der stachelförmigen Oberflächen-Eiweiße (Spike-Protein) des Coronavirus. Die Impfung kann somit kein COVID-19 verursachen. Die Boten-RNA ist in winzigen Fettkügelchen eingeschlossen, damit sie in den Körper injiziert werden kann. Beide Impfstoffe enthalten keine Wirkverstärker/Adjuvantien (beispielsweise Aluminium oder andere). Sobald der Impfstoff in den Körper injiziert ist, werden die Fettkügelchen von den umliegenden Zellen „geschluckt“. Diese Zellen lesen den darin enthaltenen RNA-Code ab und stellen dann im Zeitraum von zwei Tagen die Oberflächen-Eiweiße des Virus her, welche anschließend vom menschlichen Immunsystem erkannt werden. Das Immunsystem produziert daraufhin Antikörper sowie spezialisierte weiße Blutkörperchen gegen die Oberflächen-Eiweiße. Damit wird das Coronavirus im Falle einer Infektion rasch erkannt.

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb, Agenzia italiana del farmaco, Infovac; Stand: 01.02.2021

[Impfung Covid-19 - Verfügbare Impfstoffe]

Was ist ein Vektorimpfstoff und wie wirkt er?

Der Vektor enthält Teile des abgeschwächten Virus. Der Vektorimpfstoff wird injiziert, der Körper erkennt das abgeschwächte Virus als Angreifer und beginnt dagegen Antikörper zu produzieren.

Südtiroler Sanitätsbetrieb, Agenzia italiana del farmaco, Infovac; Stand: 10.02.2021

[Isolation und Selbstüberwachung in Kindergarten und Schule]

Mein/e Sohn/Tochter ist positiv. Wann wird er/sie wieder zur Schule gehen können?

Wenn Ihr Kind mit einem Antigen- oder Molekulartest positiv auf SARS-COV-2 getestet wird, wird es für mindestens 5 und höchstens 14 Tage in Isolation versetzt. Wenn mindestens zwei Tage lang keine Symptome aufgetreten sind, kann die Isolierung am fünften Tag beendet werden, sofern ein negativer Antigen- oder Molekular-Test durchgeführt wird.

Der Tag des ersten positiven Tests gilt als Tag 0, so dass die Zählung am darauf folgenden Tag beginnt.

Am Ende des vierzehnten Tages nach dem ersten positiven Abstrich wird die Isolierung beendet und Sie erhalten ein Schreiben vom Südtiroler Sanitätsbetrieb zur Beendigung der Isolierung, mit dem Ihr Sohn/Ihre Tochter wieder die Schule besuchen kann.


Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb; Stand: 26.09.2022

[Isolation und Selbstüberwachung in Kindergarten und Schule]

Was passiert, wenn ein Kindergartenkind oder ein Kind, das eine Kleinkindbetreuungseinrichtung besucht, in der Gruppe/Sektion positiv getestet wurde?

Seit 1. April 2022 wird für den Rest der Gruppe die Betreuung in Präsenz weitergeführt. Lehr- und Erziehungspersonal müssen für 10 Tage ab letztem Kontakt mit der positiven Person FFP-2-Masken tragen.

Sollten Symptome auftreten, ist ein Antigen- (Schnell- oder Selbsttest) oder PCR-Test verpflichtend. Sollten die Symptome andauern, muss der Test am fünften Tag nach dem letzten Kontakt mit dem/der Positiven wiederholt werden. Die Kindergartenkinder selbst sind vom Tragen einer FFP-2-Maske befreit. 


Quelle: Bildungsministerium, Südtiroler Sanitätsbetrieb; Stand: 05.04.2022

[Isolation und Selbstüberwachung in Kindergarten und Schule]

Was passiert, wenn ein Schüler, eine Schülerin oder eine Lehrperson positiv getestet wurde?

Innerhalb der Schulen gelten für enge Kontakte einer positiv getesteten Person dieselben Regeln wie im öffentlichen Bereich.

Selbstüberwachung der engen Kontakte
Ab 1. April 2022 gilt für enge Kontakte einer SARS-CoV-2-positiven Person die Selbstüberwachung. Das bedeutet, dass für 10 Tage nach dem letzten Kontakt mit der positiven Person in Innenräumen und bei Menschenansammlungen die Atemwege durch eine FFP-2-Maske geschützt werden müssen. Zudem muss beim Auftreten von Symptomen oder im Falle von noch vorhandenen Symptomen am fünften Tag nach dem letzten Kontakt ein Antigen- oder PCR-Test durchgeführt werden. Dieser Test kann auch bei privaten Einrichtungen durchgeführt werden, die dazu ermächtigt sind.

Quelle: Bildungsministerium, Südtiroler Sanitätsbetrieb; Stand: 04.04.2022

[Isolation und Selbstüberwachung in Kindergarten und Schule]

Mein Kind hat leichte Grippesymptome. Darf es den Unterricht besuchen?

Sofern es in einer Klasse/Gruppe keinen bestätigten positiven Fall gibt, besteht innerhalb der Klasse keine Verpflichtung zur Verwendung von Atemschutzmasken. Für anwesende Schüler mit leichten Atemwegssymptomen, die kein Fieber und einen guten Allgemeinzustand aufweisen, ist die Verwendung von chirurgischen Masken/FFP2 und eine gründliche Händehygiene empfohlen, bis die Symptome abgeklungen sind. Gefährdeten Personen (Personal der Bildungseinrichtungen und Schülerinnen und Schülern), die sich mit PSA schützen müssen oder wollen, wird dringend empfohlen, Atemschutzmasken vom Typ FFP2 zu tragen.

Kinder in den Kindergärten und -horten sind von FFP-2-Maskenpflicht ausgenommen.

BEACHTE
In jedem Fall ist es verboten, das Schulgelände zu betreten oder sich dort aufzuhalten, wenn eine SARS-CoV-2-Infektion nachgewiesen wurde oder wenn Symptome auftreten, die mit COVID-19 vereinbar sind, wie z. B., aber nicht ausschließlich akute Atemwegssymptome wie Husten und Schnupfen mit Atemnot, Erbrechen (wiederholte Episoden, begleitet von Unwohlsein), Durchfall (drei oder mehr Ausscheidungen mit halbflüssigem oder flüssigem Stuhl), Geschmacksverlust, Geruchsverlust, starke Kopfschmerzen oder wenn eine Körpertemperatur von mehr als 37,5 °C auftritt.

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb; Stand: 27.09.2022

[Isolation und Selbstüberwachung in Kindergarten und Schule]

Wie wird der Zeitraum der Selbstüberwachung im Falle eines neuen positiven Falls berechnet?

Tritt während des Zeitraums der Selbstüberwachung aufgrund eines positiven Tests in der Klasse ein neuer positiver Fall auf, beginnt die 10-Tage-Zählung nicht erneut. Tritt hingegen am Ende des Zeitraums ein weiterer Fall auf, beginnt die Selbstüberwachungsmaßnahme erneut.

Südtiroler Sanitätsbetrieb; Stand: 27.09.2022

[Mobilität, Ortswechsel und Reisen]

Welche Regeln gelten für die Ausreise ins Ausland bzw. für die Einreise nach Italien?

Informationen zur Ausreise ins Ausland bzw. die Einreise nach Italien erfahren Sie unter Bewegungsfreiheit in Italien und Europa oder auf der Webseite des Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten und internationale Zusammenarbeit

Quelle: Agentur für Bevölkerungsschutz, Datum: 09.02.2022

[Isolation und Selbstüberwachung]

Ich bin immer noch positiv. Wann werde ich aus der Isolation entlassen?

Falls die Person weiterhin positiv ist, kann die Isolation am 14. Tag nach der positiven Ersttestung auch ohne Test beendet werden.

Quelle: Gesundheitsministerium, Südtiroler sanitätsbetrieb; Stand: 02.09.2022