Hauptinhalt

News-Archiv

Termine | 01.12.2021 | 09:56

Dritter p-care Workshop zur Präzisionskrebsmedizin am 03.12.

Ein Vormittag im Zeichen von Wissenschaft und Krebsforschung: die Herbstausgabe 2021 des von p-care organisierten Workshops zur Präzisionskrebsmedizin findet online am 03. Dezember statt.

Dritter p-care Workshop zur Präzisionskrebsmedizin am 03.12. (Foto: 123rf)ZoomansichtDritter p-care Workshop zur Präzisionskrebsmedizin am 03.12. (Foto: 123rf)

p-care ist ein strategisches Projekt zur Entwicklung einer Technologieplattform zur Erforschung und Überwindung von Therapieresistenz bei Krebs. Die Initiative wird von der Europäischen Union, dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und Interreg V-A Italien-Österreich 2014-2020 finanziert.

Unsere Workshops zielen darauf ab, die Themen des P-CARE-Projekts in der Bevölkerung in Österreich und Italien zu verbreiten und biomedizinischen Experten sowie Studenten ein Update über die neuesten Fortschritte in der personalisierten Krebsmedizin zu geben.

Der Workshop findet am Freitag, 03.12.2021 von 10:00 bis 12:00 Uhr über die MS Teams Plattform statt. Um Zugang zu erhalten, registrieren Sie sich bitte über www.p-care.eu.  

Bei unserem 3. Workshop wird Prof. Gottfried Baier (Institut für Translationale Zellgenetik; Medizinische Universität Innsbruck, Österreich) die Bedeutung der Krebsimmuntherapie vorstellen und sich mit metabolischen Immun-Checkpoints bei menschlichem Krebs beschäftigen. www.i-med.ac.at/cell-genetics

Dr. Ira Skvortsova (Laboratory for Experimental and Translational Research on Radiation Oncology; Medizinische Universität Innsbruck, Österreich) wird in ihrem Seminar die spezifischen molekularen Eigenschaften von Brustkrebsstammzellen (CSCs) erörtern, die mit der Heterogenität des Tumors, der Therapieresistenz und der Neigung zur Metastasierung in Verbindung gebracht werden. www.extro-lab.at

Programm [PDF]

Das p-care Projekt

Vier Einrichtungen aus Italien und Österreich arbeiten zusammen: die Universität Triest, der Südtiroler Sanitätsbetrieb in Italien und das Austrian Drug Screening Institute (ADSI) zusammen mit der Medizinischen Universität Innsbruck für Tirol in Österreich.

Die Gruppe des Südtiroler Sanitätsbetriebes in Italien ist mit den beiden Bezirken Bozen und Brixen als Partner an dem Projekt beteiligt. An dem Projekt sind folgende Abteilungen beteiligt: im Bezirk Bozen die Medizinische Onkologie, mit der Projektleiterin Dr.in Emanuela Vattemi, Dr.in Judith Stocker und die Biologinnen und Studienkoordinatorinnen Dr.in Viktorija Sokolova und Dr.in Claudia Mazzarisi; die Allgemeine Chirurgie, für die Dr. Antonio Frena zuständig ist; die Pathologische Anatomie und Histologie, für die Dr. Guido Mazzoleni zuständig ist; Gefäß- und Thoraxchirurgie mit Dr. Francesco Zaraca und Dr. Reinhold Perkmann; Gastroenterologie mit Dr. Andrea Mega und Dr. Michele Comberlato; Gynäkologie und Geburtshilfe mit Dr. Martin Steinkasserer und Dr.in Tiziana Tagliaferri; Neurochirurgie mit Dr. Schwarz und Dr. Cecchi. Zum Bezirk Brixen gehören auch die Tagesklinik für Onkologie unter der Leitung von Dr. Gilbert Spizzo und Dr.in Claudia Mazzarisi als Biologin und Studienkoordinatorin, die Innere Medizin unter der Leitung von Dr. Othmar Bernhart, die Chirurgie unter der Leitung von Dr. Alois Habicher und die Gynäkologie und Geburtshilfe unter der Leitung von Dr.in Sonia Prader und Dr.in Yvonne Fauster. Dr.in Mirta Fedrizzi schließlich ist die Koordinatorin des Sekretariats der Bezirksleitung und des Ethikausschusses.

All dies hat ein dichtes Netz der Zusammenarbeit und des ständigen Engagements der verschiedenen Akteure des Projekts geschaffen. Bislang wurden 52 Patienten aus den beiden Bezirken Bozen und Brixen in das Projekt aufgenommen.

Hauptpartner und Projektkoordinator: Universität Triest - Prof. Stefan Schoeftner

Kontakte SABES
Krankenhaus Bozen - Dr.in Emanuela Vattemi emanuele.vattemi@sabes.it, +39 0471 438953

Krankenhaus Brixen - Dr. Gilbert Spizzo
gilbert.spizzo@sabes.it, +39 0472 813893

(RED)



Andere Mitteilungen dieser Kategorie