Hauptinhalt

Gesundheitsvorsorge | 30.09.2020 | 11:29

Grippeschutzimpfung – nie war sie so wichtig wie jetzt

Ab heute (30.09.2020) können Termine für die Grippeschutzimpfung bei den Impfzentren des Südtiroler Sanitätsbetriebes vorgemerkt werden. Die Impfungen starten am 12. Oktober. Wer sich hingegen beim Hausarzt impfen lassen will, kann das bereits ab Montag, 5. Oktober, tun.

Grippeimpfung – nie war sie so wichtig wie jetztZoomansichtGrippeimpfung – nie war sie so wichtig wie jetzt

Eine Grippe ist keine banale Erkältung, vor allem für Mitglieder bestimmter Personengruppen kann sie lebensgefährlich sein. Gerade im ersten Winter nach Ausbruch von Covid-19 ist eine Grippe-Impfung mehr als angebracht. Sind doch manche Symptome von Covid-19 und Influenza sehr ähnlich. Wurde eine Grippeschutzimpfung durchgeführt, kann tendentiell schneller und klarer die richtige Diagnose gestellt werden.

Ab 30.09.2020 können Termine für eine Grippeschutzimpfung 2020/21 vorgemerkt werden. Folgende Möglichkeiten der Vormerkung stehen zur Verfügung:

  • via Telefon bei der zentralen Vorsorge-Vormerkstelle, Tel. 0472 973 850 (Montag bis Freitag von 08.00 bis 16.00 Uhr)
  • via E-Mail an die die zentrale Vorsorge-Vormerkstelle: elvs-vorsorge@sabes.it

Die Termine können ab Montag, 12. Oktober, in den Impfzentren des Südtiroler Sanitätsbetriebes wahrgenommen werden:

  • Bozen, Amba-Alagi-Straße 33, Erdgeschoss
  • Brixen, Dantestraße 51, 2. Stock Gebäude C
  • Klausen, Seebeggstraße 17, 2. Stock,
  • Sterzing, Krankenhaus, Margarethenstraße 24, Untergeschoss (-1)
  • Meran, Goethestr. 7
  • Bruneck, Paternsteig 3, erster Stock

Auch eine Impfung beim Hausarzt oder der Hausärztin sowie beim Basiskinderarzt oder der Basiskinderärztin ist möglich, sofern sich diese an der Impfkampagne des Sanitätsbetriebes beteiligen.

Am 13. Oktober hat die Landesregierung einen Beschluss gefasst, mit dem Südtirols Bevölkerung sich kostenlos der Grippeimpfung unterziehen kann. 

Besonders wichtig ist eine Grippeschutzimpfung für Risikogruppen und deren Angehörige (chronische Erkrankungen der Lungen, Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes mellitus und anderen Stoffwechselerkrankungen, Übergewichtigen mit einem BMI über 30 und schweren Begleiterkrankungen, Nierenerkrankungen mit Niereninsuffizienz, Immunschwäche usw.)

Auch Personen, die keiner Risikogruppe angehören, wird von Experten eine Grippeimpfung im ersten Corona-Winter dringend empfohlen. Zum einen kann so schneller eine Diagnose gestellt werden und zum anderen ist nicht absehbar, welche Folgen ein Befall mit gleich beiden Viren – Influenza und Corona – nach sich ziehen würde.

Der Südtiroler Sanitätsbetrieb hat sich auch in diesem Jahr wieder mit dem wirksameren – und teureren – Vierfachimpfstoff gegen Influenza eingedeckt, der im Vergleich zum günstigeren Dreifachimpfstoff einen effizienteren Schutz gegen Grippeviren bietet. Für die kommende Grippesaison wurden 73.500 Impfdosen bestellt. Das sind mehr, als in der gesamten vergangenen Grippesaison in Südtirol verabreicht worden sind.

(PAS)



Andere Mitteilungen dieser Kategorie