Hauptinhalt

Coronavirus – Mitteilung des Sanitätsbetriebes | 18.02.2022 | 11:37

Coronavirus: 115 Neuinfektionen nachgewiesen durch PCR-Test und 706 positive Antigentests

In den letzten 24 Stunden wurden 638 PCR-Tests untersucht und dabei 115 Neuinfektionen festgestellt. Zusätzlich gab es 706 positive Antigentests.

Foto: 123rfZoomansichtFoto: 123rf

Bisher (18.02.) wurden insgesamt 839.429 Abstriche untersucht, die von 293.066 Personen stammen.

Die Zahlen im Überblick:

PCR-Abstriche:

Untersuchte Abstriche gestern (17.02.): 638

Mittels PCR-Test neu positiv getestete Personen: 115

Gesamtzahl der positiv getesteten Personen: 184.554

Gesamtzahl der untersuchten Abstriche: 839.429

Gesamtzahl der mit Abstrichen getesteten Personen: 293.066 (+142)

Antigentests:

Gesamtzahl der durchgeführten Antigentests: 3.273.577

Durchgeführte Antigentests gestern: 6.574

Mittels Antigentest neu positiv getestete Personen: 706

Nasenflügeltests, Stand 17.02.: 1.436.959 Tests gesamt, 16.918 positive Ergebnisse, davon 2.534 bestätigt, 480 PCR-negativ, 13.904 ausständig/nicht innerhalb von 3 Tagen gegengetestet.

Anzahl der positiv Getesteten vom 17.02.2022 nach Altersgruppen:
0-9: 163 = 20%
10-19: 179 = 22%
20-29: 94 = 11%
30-39: 93 = 11%
40-49: 94 = 11%
50-59: 82 = 10%
60-69: 57 = 7%
70-79: 22 = 3%
80-89: 20 = 2%
90-99: 16 = 2%
100+: 1 = 0%
Gesamt: 821 = 100%

Weitere Daten:

Auf Normalstationen im Krankenhaus untergebrachte Covid-19-Patienten/-Patientinnen: 85

Anzahl der Covid-Patientinnen und Patienten in privaten konventionierten Kliniken (postakut): 104 (Stand 14.02. 00:00 Uhr)

In Gossensaß untergebrachte Covid-19-Patienten/-Patientinnen: 9

Anzahl der auf Intensivstationen aufgenommenen Covid-Patienten/Patientinnen: : 6

Verstorbene: 1.396 (+4: 1M 70-79; 1F 80-89; 1M 80-89; 1F 90+)

Personen in Quarantäne/häuslicher Isolation: 10.577

Personen, die Quarantäne/häusliche Isolation beendet haben: 273.767

Personen betroffen von verordneter Quarantäne/häuslicher Isolation: 284.344

Geheilte Personen insgesamt: 173.528 (+1.023)

* Die Anzahl der gestern (17.02.) kommunizierten positiv getesteten Personen wurde aufgrund einer Neuberechnung durch die IT-Abteilung von 183.734 auf 183.733 korrigiert."

Impfstatus der stationären Aufnahmen (Grafik in der Anlage):

Die Zahlen bestätigen es immer wieder: das Risiko, bei einer Coronainfektion schwere Komplikationen zu entwickeln, ist für Nicht-Geimpfte deutlich höher als für Geimpfte.
So benötigte mit Stichtag 15. Februar 2022 nur 1 Geimpfter aber 3 Ungeimpfte eine Intensivbetreuung.
Umgerechnet auf 100.000 Personen ergibt sich damit für Nicht-Geimpfte ein 27-mal höheres Risiko, auf einer Intensivstation zu landen (siehe Grafik).
Bei den geimpften Patienten liegt die Impfung zudem durchschnittlich rund 267 Tage zurück; der Impfschutz hat demnach bereits stark nachgelassen.

Auf den Normalstationen wurden mit Stichtag 15.02.2022 insgesamt 59 Corona-Patientinnen und –Patienten versorgt, davon waren 33 nicht geimpft. Damit liegt hochgerechnet die Wahrscheinlichkeit für Ungeimpfte, im Krankenhaus zu landen, bei 59,4 zu 100.000. Bei den Geimpften hingegen beträgt das Verhältnis 5,3 zu 100.000. Das Risiko eines Krankenhausaufenthaltes im Falle einer Corona-Infektion ist für Geimpfte also 11-mal geringer.

Je älter Nicht-Geimpfte sind, desto weiter geht die Risiko-Schere zwischen Ungeimpften und Geimpften auseinander: Im Falle einer Corona-Infektion beträgt die Wahrscheinlichkeit einer stationären Aufnahme für Geimpfte, die älter als 70 Jahre alt sind, 22,3 zu 100.000.
Bei Ungeimpften in dieser Altersklasse hingegen ist es wahrscheinlich, dass 447,2 von 100.000 ins Krankenhaus müssen. Damit ist das Risiko eines Krankenhausaufenthaltes für Ungeimpfte ab 70 Jahren zwanzigmal höher.

(PAS)



Andere Mitteilungen dieser Kategorie